Normalerweise erteile ich ja für dieses oder jenes Startup in diesem Blog dann und wann „ungefragte Unternehmensberatung“. Bei tradoria ist das jedoch gar nicht nötig, deshalb erscheint dieses Posting auch in der Rubrik „Best Practice“. Tradoria ist ein Marktplatz, der das versandkostenfreie Einkaufen bei verschiedenen Shops ermöglicht. Das Konzept ist konsequent an den Bedürfnissen von kleinen Händlern ausgerichtet.

Welche Probleme stellen sich einem kleinen Onlinehändler, wenn er am die Entscheidung trifft online agieren zu wollen? Er muss sich für eine Softwareplattform entscheiden, sich durch einen Dschungel von rechtlichen Problematiken kämpfen und er muss irgendwo den Traffic herzaubern.

Für alles hat Tradoria die richtige Antwort. Der Händler bekommt eine funktionstüchtige und einfach zu administrierende Shoppinglösung, für die keinerlei Programmierkenntnisse von Nöten sind. Durch eine juristische Kooperation wird dem Händler ein sicherer rechtlicher Rahmen geboten, so dass keine unnötigen Abmahnungen zu erwarten sind.

Weil die Produkte des Händlers nicht nur im eigenen Shop, sondern auch in der Shopping-Plattform tradoria.de präsentiert werden, wird dem Händler zudem Traffic zugeführt, den er in einem eigenen – isolierten – Shop nicht akquirieren könnte. Dieser Anteil ist nicht zu unterschätzen. Wie aus einem Gespräch mit dem Geschäftsführer Tobias Kobier im Interview-Blog hervorgeht, werden 40 Prozent der Gesamtumsätze über die Shopping-Plattform generiert. Das heißt, dass ein Online-Händler seine eigenen Transaktionen mit Hilfe von Tradoria im Durchschnitt noch einmal um zwei Drittel steigern kann.

Zudem ist der Nutzen der Fulfilment-Dienste, die Tradoria dem Händler bereitstellt, nicht zu unterschätzen. Das fängt beim Bestellvorgang an, geht über die Zahlungsabwicklung und hört auch bei einem DHL-Rahmenvertrag nicht auf. Auch das Zahlungsausfallrisiko wird gemanaged. Betrachtet man dieses Leistungsbündel, wird leicht verständlich, dass eine Händlerin, die sich für tradoria entschieden hat, folgenden Satz von sich gibt: “Tradoria ist die Antwort auf all die Gebete der kleinen Händler. Super toll, kann ich nur empfehlen.”

Sehr lobend ist ferner zu erwähnen, dass die beiden Geschäftsführer von tradoria mit schenkform.de auch einen eigenen Shop betreiben. Auf diese Weise versetzen sich die beiden in die Lage, die eigene Plattform auch der Sicht ihrer Kunden zu betrachten. Das ist sicher für alle Beteiligten von großem Nutzen. Ich habe nie verstanden, dass mein Ex-Arbeitgeber (ein marktführender Großhändler) nicht auch ein eigenes Einzelhandelsgeschäft betreibt, um am eigenen Leib zu erfahren, was die Kunden im Umgang mit dem Großhändler so bewegt.

Wie richtig tradoria mit der eigenen Strategie liegt, belegen auch die in der noch vergleichsweise jungen Firmengeschichte errungenen Preise. Auch das Urteil von Jochen Krisch “Keine Shoppingplattform ist derzeit ähnlich gut für die Zukunft gerüstet.” ist ein zutreffendes Lob von kompetenter Seite.

Für die Zukunft würde ich tradoria empfehlen, die eigene Plattform an dritte Plattformbetreiber zu lizenzieren, die das gleiche Angebot an spezielle Zielgruppen machen, sagen wir z.B. an Winzervereinigungen oder ähnliches, die ihren Mitgliedern dann eine Shoppinglösung mit Anbindung an einen eigenen Marktplatz bieten. Sofern die verkauften Produkte dann auch noch auf tradoria.de gelistet werden, würden alle Beteiligten dreifach profitieren. Zudem würde ich – sofern es nicht passiert – den Händlern regelmäßig Informationen zum Thema Online-Marketing (SEO, SEM und Email-Marketing) zukommen lassen.

P.S. auch das hier ist übrigens eine gigantische Leistung!!!

7 Reaktionen to “Best Practice: Tradoria”

  1. Tradoria Blog » Tradoria als “best practice”

    […] http://www.consulting4food.de/best-practice/best-practice-tradoria […]

  2. Juergen Lettner

    Hallo,

    dem oben gesagten kann ich nur zustimmen. Ich bin selbst Haendler dort, und kann nur sagen, dass amn von Anfang an super gut betreut wird.
    Alle Probleme die auftreten koennen, wwrden sofort vom Tradoria-Team geloest.

    Auch das Portal ist nach dem Relaunch super uebersichtlich geworden.

    Tradoria ist eine absolute Empfehlung fuer Haendler.

    Gruss

    Juergen Lettner

  3. Dirk Starziczny

    Hallo,

    ich bin auch sehr zufrieden und natürlich nach der 30-tägigen Probezeit dabei geblieben.
    Der oben erwähnte Punkt zum Thema Online-Marketing wurde aktuell durch eine tolle Sonderaktion von Tradoria aufgegriffen.
    So kann man aktiv zu Themenspecials Produkte/Artikel aus seinem Shop vorschlagen, die dann geprüft und extra auf diesen Seiten beworben werden.
    Bisher kannte ich so etwas gar nicht oder nur gegen Zahlung einer Werbegebühr (TOP-Feature etc.).
    Ich freue mich auf die zukünftigen Ideen von Tradoria und natürlich, wenn ich als Händler auch davon durch Verkäufe oder zunehmende Bekanntheit profitiere.
    Also, ich kann es auch nur jedem Händler empfehlen mit einem eigenen Shopangebot die 30 Tage kostenlos zu testen.
    Für alle, die überzeugt sind und anschließend dabei bleiben, gibt es mit dem Gutscheincode 153811 einen Rabatt von 30.- Euro auf die Jahres-Servicepauschale (gibt man direkt auf der Anmeldeseite ein.)
    Viele Grüße
    Dirk Starziczny

  4. Günther

    Also ich war auch dabei - ist meines Erachtens nicht ausgereift - der Slogan VERSANDKOSTENFREI ist doch die totale Lüge - man muß die Kosten auf JEDEN Artikel aufrechnen und der Käufer von 2 oder 3 Artikeln zahlt ein vielfaches an Versandkosten - aber Tratoria bekommt ja darauch auch Provision, darum ist es für die lukrativ.
    ansonsten von der Besucherzahl und der Resonanz kann ich mir nicht vorstellen das dies irgendwie Zukunft hat (wenigstens finanziell nicht für die Händler) - aber das ist halt mal nur meine Meinung, eventuall haben andere bessere Erfahrung
    servus

  5. admin

    @Günther:
    Hier liegt vermutlich ein mangelndes verständnis für das tradoria-konzept vor.
    der händler bekommt ja einen eigenen shop für dessen erfolg er selbst verantwortlich ist. der tradoria-marktplatz kommt on top.

    grusz
    klm

  6. vinzenz

    Das mit dem mangelndem Verständnis für das tradoria-Konzept ist sicher nur unreflektiert formuliert.
    tradoria bietet verschiedene, meist kostenpflichtige tools, für den Händler um selbst Verantwortung zu übernehmen. Aber, wer erfolgreich ist, wird nicht unbedingt belohnt.
    Außer einer Einrichtgebühr, wird seit Neustem eine monatliche Servicepauschale fällig. Und die Umsatzprovisionen haben fast ebay Niveau.
    Eine ehrliche Händlerumfrage brächte es ungeschönt an den Tag, viele Händler sind trotz aufwendiger eigener Bemühungen mit den Besucherzahlen und den getätigten Verkäufen extrem unzufrieden. Zugegeben, man ist bei tradoria um eine persönliche Ansprache im Service bemüht. Der Rahmenvertrag in Punkto Versand ist für Händler und Kunden ein Vorteil. Aber es ist schlicht und einfach nicht seriös wen die tradoria Geschäftsführung den Eindruck erwecken möchte, die AGB´s wären abmahnsicher. tradoria gibt die AGB´s vor, der einzelne Händler hat keine Einflußmöglichkeit. Trotzdem werden tradoria Händler von Mitbewerbern erfolgreich abgemahnt. Am 16.10.2008 wurden beispielsweise die AGB´s auf der tradoria Plattform für alle Händler geändert. Keine Abmahnsicherheit! Denn diese Änderungen sind eindeutig auf das Abmahnverhalten in Wettbewerb befindlicher Händler zurückzuführen.

    tradoria wirbt trotzdem um geneigte Händler, mit der werblichen Aussage auf der Hauptseite: Keine Angst vor Abmahnungen!

  7. markusdeal

    Es wäre zu wünschen es wäre so, einen onlineshop on top. Ärgerlich wenn nach Vertragsschluß auch noch herauskommt, das die verschiedenen Gebühren verhandelbar sind. Wenn die Versandkosten nicht nur erhöht werden, sondern auch eine Provision wie sonst nur bei Verkäufen üblich, fällig ist.
    Klasse das es einen Treuhandservice gibt, dieser funktioniert soweit ganz gut. Aber wie wird das Servicemanagement bei Reklamationen tätig? Ist ein durchgehend roter Faden zu erkennen? Werden Käufer freundlich und wie Könige behandelt? Ist das nicht alles eine Spur zu groß und komplex, was sich tradoria vorgenommen hat?
    Ich finde das eine kritische Äußerung, auf welchem Forum auch immer, von einem fortschritlichen Marktplatzforum, was tradoria ja sein möchte, nicht gleich eine Hetzkampagne ist. Dieser Verbalvergriff, wie jüngst durch die tradoria Presseabteilung verbreitet, ist nicht nur verwunderlich, sondern hat die Qualität eines Eigentors.

Einen Kommentar schreiben