Zurzeit erregen T-Shirt-Dienste wie A Better Tomorrow oder LaFraise einiges Aufsehen. Dennoch habe ich den Eindruck, dass es noch ein weiter Weg ist, bis diese Art der Mode auch von den Normalos auf den Massenmärkten richtig zur Kenntnis genommen werden.

Aufgrund der vermutlich nicht im Übermaß vorhandenen Liquidität ist im Bereich von Marketing und PR also Kreativität angesagt.
Aus diesem Grund und wirklich nur als ein Mosaiksteinchen im Bereich des Guerillamarketings empfehle ich den beiden genannten Firmen auch einmal Hanf-T-Shirts anzubieten. Das sorgt einerseits immer für Aufsehen und Presse und spricht andererseits auch Zielgruppen wie die viel zitierten Lohas an. Außerdem kommt Hanf in Zeiten des Klimaschutzes immer gut an.

Pressetechnisch muss man bekanntlich konstatieren, dass von mymusli.com zu lernen, bedeutet siegen zu lernen. Die Müslimacher haben nämlich schon gezeigt, dass die Zutat Hanfsamen einiges an Publicity bringen kann.

eine Herren T-Shirt-Schneider: Bitte übernehmen Sie!

P.S. Nach dem Hanf ist dann die Brennessel dran. Die ist Made in Germany, das kommt in Zeiten von Nokia-Umzügen nach Rumänien sicher voll gut an.

P.P.S. Wenn Ihr mit dem Ansatz reich werdet, dann sitzen sicher auch für mich ein paar T-Shirts drin?

Einen Kommentar schreiben