Ich glaube, es war in der letzten Woche, als die armedeangels in der Wirtschaftswoche wieder ihr Gründertagebuch veröffentlichen durften. Dieses Format habe ich schon zu Zeiten lieb gewonnen, als dort noch über die Moema Espresso Republic berichtet wurde. Es ist immer sehr spannend zu lesen, was sich in Start-ups so tut. Die Wirtschaftswoche würde gut daran tun, wenn dies Serie mehre Folgen hätte, als das im Moment der Fall ist.

Bei den armedangels hat sich auch einiges getan. Die entscheidende Entwicklung ist aus meiner Sicht, dass man in den Bereich von Corporate-Shirts einsteigt. Dieser Weg ist sicher der richtige. Hier können sich die Engel sicher einmal bei HTnaturals ansehen, was da möglich ist. Klasse wäre zudem, sofern man sich bei HTnaturals aus in Bezug auf meine Lieblingstextilfaser Hanf inspirieren lassen würde. Das gäbe auch wieder etwas zusätzlich Aufmerksamkeit.

Aus meiner Sicht wäre für die armedangels eine Jeans-Hose im Angebot genau das richtige. Vielleicht kann man ja mal bei Hempro Int. anklopfen, ob man nicht diese Jeans mit eigenem Logo haben beziehen kann (ok, das Foto ist optimierungswürdig, aber die Jeans sind weltklasse).

Ferner fände ich ein paar Kleidungsstücke (vielleicht in limitierten Auflagen) genial, die in toto „Made in Germany“ sind. Hierzu wäre sicher ein Kontakt mit der Stoffkontor Kranz AG ein guter Hinweis, um z.B. Kleidungsstücke aus Brenneselfasern anzubieten. Das wäre doch ein wunderbares Lehrstück in Sachen „Think global, act local“.

So das war mein Beitrag „Food for Thought“ für heute.

P.S. weitgehend zum Thema passend ist die Info, dass gestern naturtextilien.org relaunched wurde.

Einen Kommentar schreiben