Sehr geehrter Postvorstand,

Ihre Firma könnte jedes Jahr sicher Millionen von Euros einsparen, wenn die Postboten angewiesen würden, den Motor abzustellen, wenn diese ihr Fahrzeug für eine Zustellung verlassen. Neben der Einsparung an finanziellen Mitteln, würden auf diese Weise zudem vermutlich Millionen von Tonnen an CO2 eingespart. Last but not least würde die Maßnahme auch zu weniger Imageverlusten führen. Als Kunde der Post finde ich es extrem peinlich, wenn man den Kunden zur Kasse bittet, damit dieser via gogreen seine Sendungen CO2-neutral verschickt. Sind in der Kostenkalkulation vielleicht sogar die Kosten für unnötig laufenden Motoren enthalten?
Ich persönlich finde, dass ein Postbote gefeuert werden muss, wenn er den Motor eines Postautos unnötig laufen läßt. Das vergehen ist sicher schlimmer, als wenn eine Altenpflegerin in einem Altenheim eine Maultasche vor der Entsorgung rettet und aufißt. Ihr Postbote bestiehlt gewissermaßen bei einem unnötig laufenden Motor nicht nur seinen Arbeitgeber (auch wenn er sich selber nicht bereichert), sonder er handelt zum Nachteil der Aktionäre und der Umwelt.
Sollte ein Dienstanweisung nicht ausreichen, dieses schlechte Benehmen zu ändern, dann muss dem Problem technisch beigekommen werden mit Autos, die eine Start-/Stopp-Automatik haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Aktionär und Kunde
Klaus-Martin Meyer

Einen Kommentar schreiben